Zitate bekannter Personen der Zeitgeschichte

Wenn Sie weitere Zitate bekannter Personen der Zeitgeschichte zum Thema Tod und Trauer kennen und sie uns zur Verfügung stellen möchten, schreiben Sie einfach eine e-Mail.

Wir werden Ihre Einsendungen den Nutzern von MEMOSITE zur Verfügung zu stellen.
 
Es ist besser, etwas gehabt und wieder verloren
zu haben, als es nie gehabt zu haben.
Walisisches Sprichwort

Wir wissen nichts vom Leben,
wie können wir etwas vom Tod wissen.
der chinesische Philosoph Konfuzius vor rund 2300 Jahren

Wenn wir leben, sind wir nicht tot,
wenn wir tot sind, leben wir nicht.
so der Grieche Epikur vor mehr als 2000 Jahren zu seinen Jüngern

Der Tod kommt nur einmal, und doch macht er sich in allen Augenblicken des Lebens fühlbar.
Es ist herber, ihn zu fürchten, als ihn zu erleiden.  
Jean de La Bruyère

Jeder Augenblick im Leben ist ein Schritt zum Tode hin.
Corneille, «Titus und Berenice»

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das weiß, dass es sterben wird. Die Verdrängung dieses Wissens ist das einzige Drama des Menschen.
Friedrich Dürrenmatt [1921-1990]; Schweiz. Dramatiker

Das Bewusstsein unserer Sterblichkeit ist ein köstliches Geschenk, nicht die Sterblichkeit allein, die wir mit den Molchen teilen, sondern unser Bewusstsein davon. Das macht unser Dasein erst menschlich.
Max Frisch, «Tagebuch 1946-1949»

Das Leben ist ein ewiges Werden.
Sich für geworden halten heißt sich töten.
Friedrich Hebbel

Am Schluss ist das Leben nur eine Summe aus wenigen Stunden, auf die man zulebte. Sie sind; alles andere ist nur ein langes Warten gewesen.
Erhart Kästner

Gäbe es das Wort ›Tod‹ in unserem Sprachschatz nicht, wären die großen Werke der Literatur nie geschrieben worden.
Arthur Koestler, «Mensch»

Man stirbt, wie man lebte; das Sterben gehört zum Leben, nicht zum Tod.
Ludwig Marcuse

Der Tod geht zwei Schritte hinter dir.
Nütze den Vorsprung und lebe. 
Werner Mitsch

Der Tod ist die Ruhe, aber der Gedanke an den Tod ist der Störer jeglicher Ruhe.
Cesare Pavese

Da man in das Leben sich hat fügen müssen, wie viel leichter sollte man sich in den Tod fügen können.
Wilhelm Raabe

Wenn ich täglich befürchte, die um mich sind, morgen nicht wiedersehen zu können, habe ich anders Umgang mit ihnen, als wenn ich zu wissen glaube, mich morgen schon wieder über sie ärgern zu müssen.
Wolfdietrich Schnurre, «Schattenfotograf»

Wer den Tod fürchtet, hat das Leben verloren.
Johann Gottfried Seume, «Apokryphen»

Sterben ist das Auslöschen der Lampe im Morgenlicht, nicht das Auslöschen der Sonne.
Rabindranath Tagore

Dies ist die wahrste aller Demokratien, die Demokratie des Todes.
Kurt Tucholsky

Wir kümmern uns nicht, dass wir nicht da gewesen sind, ehe wir geboren wurden. Warum uns kümmern, nicht mehr da zu sein, wenn wir gestorben sind?
Karl Julius Weber

Am Grab der meisten Menschen trauert, tief verschleiert, ihr ungelebtes Leben.
Georg Jellinek (1851-1911), dt. Rechtswissenschaftler

Bei Trauer bringe man sein ganzes Leid zum Ausdruck, aber man übertreibe nicht.
Konfuzius (551-479 v.Chr.), chin. Philosoph, bestimmend für die Gesellschafts- u. Sozialordnung Chinas

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.
Jean de La Fontaine (1621-95), frz. Dichter

Wolken ziehen schnell vorüber, und die Sonne scheint jeden Tag.
Rabindranath Tagore (1861-1941), ind. Dichter u. Philosoph, 1913 Nobelpreis für Literatur

Ubi dubium, ibi libertas
Wo der Zweifel ist, da ist die Freiheit.
Lateinisches Sprichwort


Sie kennen weitere interessante Zitate? Senden Sie uns bitte eine e-Mail